Stresstest!

Gut gefüttert, ist halb gefangen. Das behauptet unser Leser Stephan Freudenberg. Für eine gemeinsame Session mit seinem Angelbuddy hatte er zwei Angelplätze an einem Parkteich eine Woche lang regelmäßig vorgefüttert. Beim Angeln sollte es für die beiden dann unerwartet hektisch werden, denn sie landeten an einem Wochenende nicht ganz 20 Fische. Zwar alles keine Riesen, aber die Karpfen standen offenbar auf die gefütterten Penny-Boilies. Am Haken präsentierten die beiden unter Anderem auffällige Pop-Ups mit richtig Wumms. Ganz offensichtlich das richtige Rezept. „Wir waren praktisch ununterbrochen im Drill. Da kann das Angeln beinahe in Stress ausarten“, berichtet uns Stephan nach erfolgreich absolviertem Stresstest.