Ausgabe 55 ab 25. September im Handel

thumb_cif55_01Den Herbst erwarten Karpfenangler mit einer gewissen Vorfreude. Sie hoffen auf goldene Zeiten – und das nicht nur der in goldenen Herbstfarben leuchtenden Blätter wegen. Der Herbst ist mit sinkenden Wassertemperaturen die Zeit der großen Fischzüge. Jetzt gehen die Karpfen noch einmal auf Futtersuche. So zumindest die Theorie. Leider scheint sich die Natur längst nicht mehr an diese Regel zu halten. In den letzten Jahren waren die Herbst-Fänge eher durchwachsen. Unser Autor Etienne Gebel hat sich mit dieser Problematik auseinandergesetzt und hat Lösungen parat. Aber im kommenden Heft haben wir für Sie noch weitere interessante Themen mit jeder Menge Tipps und Lesespaß gebündelt.

 

In unserer nächsten Ausgabe lesen Sie unter Anderem:

 

thumb_cif55_12-13_etienne_gebelAufklärungsunterricht
Früher war alles besser. Mensch, was haben wir da Fische gefangen! Vor allem im Herbst. Und heute? Vergiss es! Nun ja, Etienne Gebel sieht die Sache mit dem Herbst, der nicht mehr ist was er einmal war, differenzierter. Vor allem: Er kennt die Gründe für die Problematik.  

   

thumb_cif55_22-23_daniel_polsingerFit oder faul?
Karpfen können in kürzester Zeit große Distanzen zurück legen. Es gibt aber auch die standorttreuen Fische, die stets an derselben Stelle gefangen werden. Daniel Polsinger hat an einem österreichischen Stausee beide Extreme erlebt.

 

 

 

thumb_cif55_28-29_tobias_steinbruckVerhüterli in weiß
Sie wollen sich schützen (vor Verhedderungen)? Dann müssen Sie etwas drüber ziehen. Nämlich Haken-Foam. Nach dem Wurf, im Wasser angekommen, löst sich der Foam nach wenigen Sekunden auf. Klingt praktisch, doch der Foam hat seine Tücken. Tobias Steinbrück zeigt sein Tricks.

 

 

thumb_cif55_34-35_jurgen_proskeGrabenkämpfe
Vergessen Sie für einen Moment den 500-Hektar-Stausee in Frankreich. Oder den Paylake mit Riesenfisch-Garantie. Karpfenangeln kann auch drei Nummern kleiner erregend sein. Mit 20-Gramm-Rute und einem Maiskorn auf dem 10er-Haken. An einer Gracht im Norden der Niederlande. Für Jürgen Proske eine willkommene Abwechslung.

 

 

thumb_cif55_40-41_daniel_brunkmansIQ-D: mein „Immerdrauf“-Rig
Im Team Korda nennen sie Daniel Brünkmans „Mr. Rig“. Denn immer wieder tüftelt Brünkmans neue, beeindruckende Rig-Lösungen aus. So auch beim IQ-D-Rig, für das sich Brünkmans einige Verfeinerungen einfallen ließ.

 

 

thumb_cif55_46-47_carpzillaNeue Medien, neues Glück?
Volker Seuß, Redakteur des Internetportals Carpzilla.de, entzückt uns in seiner Kolumne immer wieder aufs neue mit interessanten Betrachtungen. Diesmal behandelt Seuß das Thema Medien. Da ging in den letzten Jahren ein großer Wandel vonstatten.

 

 

thumb_cif55_50-51_klaus_wegmannTouch me, Baby
Klaus Wegmann hat da einen Aberglauben: einen Fisch, gefangen von einem Angelkollegen, den man kurz berührt – den fängt man eines Tages selbst. Unsinn, sagen Sie? Na dann lesen Sie mal weiter.

 

 

 

thumb_cif55_58-59_updateWeit, weit draußen...
...schwimmen oftmals die dicken Fische. Dann ist Long-distance-Angelei angesagt. Die aber hat ihre Tücken. Tobias Steinbrück, der für uns diese Update-Rubrik verfasst, befragte drei Angler, wie sie auf große Entfernungen angeln.

 

 

thumb_cif55_66-67_maximilian_byszioPepsi, Pesto, Porno
Zwei dieser drei Ps braucht es für einen guten Angelfilm, auf eines kann man getrost verzichten. Maximilian Byszio und Luis Tempel ist mit „Moments of Adrenaline“ ein fabulöses Werk gelungen. Uns gewährt Byszio Einblicke in die Dreharbeiten, Auflösung des P-Rätsels inklusive.

 

thumb_cif55_76-77_kay_synwoldtAnfängerglück
Hatten Sie noch nie, stimmt´s? Wie auch? Wir sind alle gestandene Profis, angeln seit vielen, vielen Jahren auf Karpfen. Unser Anfängerglück haben wir damit verwirkt. Oder haben wir es nur vergessen? Carp-in-Focus-Chefredakteur Kay Synwoldt begibt sich auf Spurensuche.

 

 

thumb_cif55_86-87_philipp_zanderVolltreffer
Wo fängt man die kapitalen Karpfen? Klaro, in Südfrankreich. Also machten sich Philipp Zander und Marco Krauth auf den Weg. Der Cassien, wie könnte es anders sein, war eines ihrer Ziele. Doch den 30-Kilo-Giganten fingen sie an einem anderen Gewässer. Lassen wir die beiden erzählen...

 

 

thumb_cif55_94-95_johannes_braithPhilosoFISCH: GLÜCK
von Johannes Braith
Mit dieser Ausgabe starten wir von Carp in Focus die Serie „PhilosoFISCH“. Richtig, es geht um: Philosophie. In einer Karpfenangelzeitschrift? Aber ja! Von Diogenes bis Albert Camus: Sie alle definierten Leitsätze, welche auch für das Karpfenangeln Relevanz besitzen. Folge 1: Diogenes von Sinope und sein Verständnis von Glück.

 

 

thumb_cif55_98-99_arjenGestatten: Scar
41,2 Kilo. Soviel wiegen russische Kunstturnerinnen. Oder Lagerfelds Nachwuchs-Models. Arjen Uitbeijerse, Chefredakteur unseres niederländischen Schwester-Magazins „Spiegel“, denkt bei 41,2 Kilo an etwas anderes: an Scar, den Riesen aus dem „The Graviers“ in Frankreich. Die beiden lernten sich unlängst kennen.

 

 

Außerdem:
Bewährungsprobe: TRAKKER TEMPEST V2 Bivvy-System und NASH TACKLE SIREN R3 Bissanzeiger / Backstage / Tacklebox / Baits & Bits