Frühlingsgefühle

thumb_bild_4Angler: Nils Thönnes, Peter Meyer
Gewässer: Kleiner Baggersee am Niederrhein
Wetter: Milde Temperaturen bis 15°C


 

 

 

 

12. März 2011

11:00 Uhr:
Nach anstrengender Woche bin ich endlich wieder am See. Die neue Saison steht vor der Tür, das Wetter ist zum ersten Mal in diesem Jahr frühlingshaft. Das Thermometer im Auto zeigt 13°C - gute Aussichten auf einen Fisch.

12:15 Uhr: Peter ist am Wasser angekommen. Er fischt auf der Stelle neben mir. Die Plätze stehen seit etwa zwei Wochen unter Futter. Wir wolle schließlich nichts dem Zufall überlassen. Gefüttert haben wir mit einer Mischung aus Groundbait, Hanf und Punta Chillis von Cipro.

thumb_bild_313:00 Uhr: Alles ist aufgebaut, die vier Ruten montiert mit jeweils einem Pop-up und jeweils einem Punta Chilli Boilie. Wir fischen in einer kleinen Bucht, in der ein abgestorbenes Krautfeld steht, für den Winter oder den frühen Frühling ideal. In der Bucht verteilen wir drei Ruten, eine etwas abseits des Futterplatzes. Wir wollen nicht zu viele Schnüre spannen, um die Fische abzuschrecken.

16:00 Uhr: Der Kocher gibt sein Bestes und wir freuen uns auf eine leckere Nudelpfanne. Da meldet der Bissanzeiger bereits einen ersten Schnurschwimmer. Fisch ist schon da! Es kann also nicht mehr lange dauern.

thumb_bild_118:45 Uhr: Tatsächlich: Eine Rute, die in der Bucht liegt, meldet sich. Und diesmal hat ein Fisch zugepackt. Ganz langsam wird Schnur von der Spule gezogen. Na klar, die Fische sind träge. Nach kurzem Drill liegt ein kleiner Spiegler im Netz! Für Peter der erste Fisch im Jahr 2011. Glückwunsch. Das gibt Hoffnung auf mehr. Schnell versorgt und fotografiert darf der Fisch wieder schwimmen.

19:00 Uhr: Der Fisch biss auf einen der Punta Chilli Boilies, das Futter wurde also angenommen! Schnell neu beködert und wieder rein damit. Mal abwarten, was noch kommt!


13. März 2011

5:30 Uhr: Ich werde vom Gezwitscher der Vögel geweckt, ein Hauch von Frühling.

thumb_bild_27:20 Uhr: Schon wieder ist es Peters Rute, allerdings die, die Abseits des Futterplatzes liegt. Dieses Mal auf einen grellen gelben Pop-up. Der Fisch scheint agiler und größer zu sein. Und tatsächlich: nach etwa fünf Minuten liegt ein schöner Schuppi auf der Matte. Beim Wiegen zeigt die Waage 8 Kilo. Nicht schlecht für den Anfang. Schnell abgelichtet und wieder zurück mit ihm.

9:00 Uhr: Endlich gibt es wieder was Leckeres: leckere Pfannekuchen mit Nuss-Nougat Creme. Ein wahrhaft feudales Frühstück.

10:00 Uhr: Weiteren Fischen ist offenbar nicht nach Frühstück zumute. Macht nichts. Es war schön, wieder draußen zu sein. Wir packen zufrieden ein und freuen uns auf die nächsten Wochenenden an dem Platz. Wie sagt man so schön: Vorfreude ist die schönste Freude. Oder anders ausgedrückt: Wir haben Frühlingsgefühle.