Raus mit Euch!

Beim Blick in die sozialen Netzwerke muss ich feststellen, dass die meisten Karpfenangler schon Mitte Ende Oktober ihr Tackle in den Winterschlaf schicken. Für mich hingegen ist das Angeln ab September bis Mitte oder Ende Dezember (abhängig von der Witterung) in den letzten Jahren die produktivste Zeit geworden. Jetzt sitzt man wirklich fast alleine am Wasser. Genau das begrüße ich – zumal ich spät im Jahr schon viele gewichtige Überraschungen in mein Fangbuch eintragen durfte.

Zugegeben: Es gibt wahrlich andere Dinge, die man in dieser Jahreszeit tun könnte, anstatt bei Kälte, Regen und Sturm am Wasser zu sitzen. Vor dem Kamin einen schönen Abend genießen zum Beispiel – dazu ein schönes Buch lesen und ein Glas Wein trinken.

Bei mir ist meine Zeltheizung der Kamin. Und ein Buch habe ich in der dunklen Jahreszeit auch immer dabei.

Jedoch angle ich nicht den kompletten Winter durch. Um soziale Kontakte zu pflegen und um den Fischen etwas Ruhe zu gönnen. Schließlich bleibt es für die Fische ein enormer Stressfaktor am Haken zu hängen. Ganz sicher, wenn sie im Winter ihren Stoffwechsel herunter gefahren haben.

An meinen Rigs ändere in dieser Zeit nicht viel. Ich verkürze das Vorfach auf rund 12 bis 15 cm und schraube die Ködergröße herunter. Wo ich im Sommer noch 25mm Boilies gefischt habe, hängen bei kaltem Wasser gerne 15mm Köder am Haken. Meine Köder sind für die Karpfen schnell verdaulich, haben eine schnelle Darmdurchlaufzeit.

Meine Köder pimpe ich gerne mit Bait Booster, den ich schon einige Tage vorher über die Boilies gebe. So können die Boilies die Flüssigkeit gut aufsaugen und anschließend längere Zeit die Geruchs und Geschmackststoffe ins Wasser abgeben. Als Beifutter greife ich gerne auf Stickmix zurück den ich mit dem Bait Booster anmische, den ich für die Boilies verwende.

Ansonsten füttere ich bei kaltem Wasser nur eine Hand voll halbierter Boilies großflächig verteilt um meine Montagen herum. Das hat sich als gute Taktik bewährt, um die Karpfen an den Platz zu locken und sie eine kurze Zeit zu beschäftigen. Sie bekommen Vertrauen in die Köder und den Platz und stoßen nicht direkt auf einen Haken.

Zudem verwende ich gerne grelle Pop-ups, die ich entweder als Schneemann fische, oder aber als Einzelköder anbiete, knapp über den Grund aufgepoppt. So bekommen die Fische noch einen optischen Reiz, der sie animieren soll, den Köder einzusaugen. Als Farben haben sich Neonpink, Neongelb und Neonorange bewährt.

Ich fange schon im Spätsommer an, meine Plätze für den Herbst zu präparieren. Ich tauche die Plätze vorher ab, um gegebenenfalls Unterwasser-Hindernisse zu entfernen, in denen sich meine Schnur verfangen könnte. Dann gebe ich regelmäßig kleine Futter-Mengen auf den Platz. Zirka ein halbes Kilo Boilies und ein halbes Kilo Pellets in verschiedenen Größen finden jeden zweiten Tag den Weg ins Wasser.

Es reicht völlig aus, wenn die Fische nur etwas, aber dafür regelmäßig Futter vorfinden. Mit der Zeit speichern sie sich den Platz auf ihrer Fressroute ab und kehren gerne zurück. In der Zeit der Vorbereitung befische ich diese Plätze möglichst nicht. So bekommen die Karpfen mehr Vertrauen in Platz und Futter.

Als Köder kann ich Euch die Eddy Sterckx Bait Range empfehlen. Diese Boilies sind in den letzten Jahren meiner Lieblingsköder geworden, denn sie haben mich nie im Stich gelassen – egal wo ich gefischt habe. Nicht ohne Grund sind diese Köder die Nummer 1 in Belgien geworden.

Die Platzwahl bleibt selbstverständlich immer vom Gewässer abhängig. Meine Angelplätze wähle ich für die kalte Jahreszeit aber gerne in der Nähe von zum Beispiel Totholz aus. Optimal ist es, wenn ein solcher Platz in einer Wind geschützten Ecke des Gewässers liegt. Dort ist das Wasser nicht so sehr den teilweise eiskalten Winden ausgesetzt und meist etwas wärmer.

An den Gewässern, an denen ich Fische, suchen sich die Fische zwischen dem alten Holz einen geschützten Platz zum Überwintern. In den meisten Fällen müssen sie von dort aus auch nicht weit schwimmen, um etwas Nahrung wie zum Beispiel Muscheln aufzunehmen.

Zudem achte ich auf die Wetterlage. Produktiv ist es, bei einem Tiefdruckgebiet am Wasser zu sein.

Wenn alles passt, hält man selbst im Winter schon sehr schnell einen schön gefärbte Fisch in die Kamera. Das Durchschnittsgewicht der gefangenen Fische ist zudem oft höher als im Sommer, weil die kleineren Fische weniger Nahrung zu sich nehmen. Am Ende bleibt für mich das Gewicht aber zweitrangig. Hauptsache es pfeift und ich sehe, dass sich meine Vorbereitungen ausgezahlt haben.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.