(Futter-)Bombenwetter

Die Vorfreude auf meine erste Mehrtagessession war groß. Am Wasser angekommen, bekam ich allerdings meinen ersten Dämpfer. Denn ich war spät dran und wie befürchtet, waren die von mir anvisierten Angelplätze bereits von anderen Anglern belegt. Offenbar war ich nicht alleine mit dem Gedanken, das Bombenwetter für einen Angeltrip zu nutzen. So war ich gezwungen, einen anderen Bereich des Sees zu befischen.

Die erste Nacht verlief ohne jegliche Aktivität – sowohl an der Wasseroberfläche, als auch an meinen Ruten. Erst am nächsten Abend kam Bewegung in die Sache. In der Nähe einer Sandbank konnte ich Fischaktivitäten ausmachen.

Ich reagierte schnell und legte meine Montagen, bestückt mit jeweils zwei Tigernüssen und Cornstops, genau in diesen Bereich. Danach habe ich großflächig mit einem Partikel-Mix angefüttert. Das verfehlte seine Lockwirkung nicht. Sogar die Einschläge meiner Futterbombe ließen die Fische offenbar unbeeindruckt. Denn kurze Zeit später konnte ich den ersten kampfstarken Karpfen landen. Das begann vielversprechend. In der darauffolgenden Nacht konnte ich dann aber leider nur zwei Aussteiger verbuchen.

Erst gegen Mittag folgte der nächsten Vollrun. Kurze Zeit später war dann auch Fisch Nr. 2 im Netz.

Trotz der starken Temperaturschwankungen und der bevorstehenden Laichzeit konnte ich am Ende zwei Karpfen bis 14 Kilo und einen kleinen Stör verbuchen. Damit hatte ich gar nicht mehr gerechnet.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.