Unverhofft kommt oft

Es war Freitag, ich kam von der Schule. Schnell etwas essen. Doch ich fragte mich die ganze Zeit schon, ob ich für eine spontane Nacht Angeln gehen soll? Die Gelegenheit schien günstig: Wochenende und draußen war super schönes Wetter mit Sonne und milden Temperaturen. Und das im Dezember.

Keine Frage, schnell packte ich meine Ausrüstung ins Auto. Noch ein paar Live Sytem Boilies von CC Moore in den Eimer und schon ging es los. Ich hatte gerade alles auf den Trolley geladen, als Zweifel kamen: Werde ich so spontan bei der kalten Wassertemperatur überhaupt etwas fangen? Und: Wo soll ich angeln?

Die Fische nahmen mir meine Zweifel schnell. Einen von ihnen sah ich rollen in einem Bereich rollen, wo sie sich gerne aufhalten. Spontan verteilte ich ein paar einzelne, kleine Boilies aus dem vor dem toten Baum. Dann erstmal Camp aufbauen und Heizung rein. So warm sollte es über Nacht nicht bleiben. Schnell waren zwei D-Rigs fertig, jeweils mit einem ausbalancierten Hakenköder (halb Sinker, halb Pop-Up) und einem kleinen PVA-Stick bestückt.

Am Abend kam noch ein Kumpel vorbei. Der brachte uns einen leckeren Burger mit. Eine Stärkung schadet schließlich nicht. Aber dazu kam ich zunächst nicht. Als ich grade zum ersten Mal in meine Burger gebissen hatte, lief meine Linke Rute schon ab.

Echt typisch: Immer wenn man gerade essen will.

Kurz danach fand ein guter Schuppi den Weg in meinen Kescher.

Mit einem so schnellen Biss hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Die Nacht verlief dann leider sehr ruhig. Aber als ich mir morgens gerade ein leckeres Frühstück und einen Tee machte, bekam ich noch einen Biss. Wieder war es meine linke Rute.

Als ich diesen Fisch das erste Mal an der Oberfläche sah, zitterten mir echt die Knie: ,,Wow, so ein großer Fisch im Winter!" Doch auch dieser Schuppi fand sicher den Weg in den Kescher. Als sich die Maschen um den Fisch schlossen, war ich echt happy.

Schnell den Fisch in die Sling und ab ans Handy. Von einem solchen Brocken wollte ich ein cooles Foto haben. Also rief ich wieder meinen Kumpel an: ,,Philip, Du musst unbedingt vorbei kommen, ich habe einen echt coolen Fisch gefangen."

Er machte sich direkt auf den Weg. Was soll ich sagen: 18 Kilo – bei nächtlichen minus 1 Grad im Dezember. Das passiert nicht alle Tage. Aber wie heißt es so schön: Unverhofft kommt oft.

Leander Jochems

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.