Drei Tage Angelzeit standen meinem Bruder Philipp und mir zur Verfügung. Unser Plan war, die Karpfen beim Herausziehen aus ihren flachen Laichgebieten abzufangen. In diesem Frühjahr war es uns jedoch unmöglich, genau zu bestimmen, wann das Liebesspiel stattgefunden hat.
Marx Vorstellung einer freien Gesellschaft – "Morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren, wie ich gerade Lust habe, ohne je Jäger, Fischer, Hirt oder Kritiker zu werden" – beschreibt die Seele eines selbst bestimmten Lebens treffend.
Selbst die letzten Fluchten des rauhen Baggersee-Rüppels am anderen Ende der Leine sind ruhig aber gewichtig. Seit geschätzten 15 Minuten stehe mit meiner Watthose und stark gekrümmter Rute im klaren Wasser und kämpfe.
Die Vorfreude auf meine erste Mehrtagessession war groß. Am Wasser angekommen, bekam ich allerdings meinen ersten Dämpfer. Denn ich war spät dran und wie befürchtet, waren die von mir anvisierten Angelplätze bereits von anderen Anglern belegt.
Schwer zu heben hatte Successful Baits Teamangler Christoph Mühl, der vor wenigen Tagen diesen großen Schuppenkarpfen überlisten konnte. Christoph konnte sich auf seine Erfahrung verlassen und kennt die Vorgehensweise für den Fang großer Frühjahrsfische: