Feierabend

Wie oft habe ich mir die Frage gestellt, ob es sich lohnt, nach der Arbeit vielleicht noch für zwei, drei oder vier Stunden mit dem Angelzeug im Gepäck ans Wasser zu fahren. Sich nach einem anstrengenden Arbeitstag noch zum Angeln zu motivieren, ist nicht immer leicht.
In der ersten August Woche ging es für mich und meinen Kumpel Semjon endlich wieder los. Für ganze drei Tage ans Wasser. Und für unsere Mission hatten wir uns nicht das leichteste Gewässer ausgesucht: einen 320 Hektar großen Natursee in Norddeutschland.
Temperaturen über 30°C und träge Fische lassen keinen Zweifel aufkommen – das gefürchtete Sommerloch ist da. Trotz wöchentlichen Vorfütterns, gab mir die Havel, mein Hausgewässer, keinen ihrer Schätze preis.