Wer von Euch geht eigentlich noch angeln, um Fisch zu fangen oder die Natur zu erleben? Die Frage darf erlaubt sein, wenn ich in den Zelten zig Ladestationen plus extra Akkus für diverse Multimedia-Geräte sehe.
Mit meinem Kumpel Julian beschloss ich, einen Kurztrip an einen See in der Nähe zu machen. Eine Operation an seiner Hand hatte ihn angeltechnisch einige Zeit außer Gefecht gesetzt. Nun war es an der Zeit, dass er endlich mal wieder ans Wasser kommt.
Kurz nachdem das gefühlt „ewige Eis“ die Oberfläche der Gewässers freigegeben hat, gibt es für uns Angler Anlass zur Hoffnung. In der Regel keimt diese Hoffnung Anfang März, wenn die ersten warmen Tage des Jahres mit bis zu 15 Grad unsere Anglerherzen höher schlagen lassen.
Viel Sonne, wenig Fisch – so lautete häufig das Fazit zum vergangenen Wochenende. Aber es wurden auch Karpfen gefangen. Wie von unserem Leser Danny Frank zum Beispiel. Er war an einem großen See in Österreich erfolgreich. Vor traumhafter Berg-Kulisse erwischte er einen Saisonstart nach Maß.
Für unseren Leser Dirk Schwarz hat die Saison gut angefangen. Nach einer langen Futterkampagne fing er gleich beim ersten Ansitz einen echten Winterbullen.